, 6. Dezember 2017
keine Kommentare

Hasen für die Ostschweiz

Jedes Jahr verteilt die Architektur- und Designzeitschrift «Hochparterre» ihre «Hasen» für die besten Projekte in den drei Kategorien Architektur, Landschaftsarchitektur und Design. In allen drei Disziplinen gibt es 2017 Gewinner aus der Ostschweiz.

Der Rundweg auf dem Hohen Kasten – schon vor mehr als einem Jahr fertiggestellt – gewann den dritten Preis in der Kategorie Landschaftsarchitektur. Der bronzene «Hase» ging an das Zürcher Büro Nipkow Landschaftsarchitekten.

Beat Nipkow konnte schon mehrere Projekte in und um Appenzell realisieren. Die Kastenbahngesellschaft beauftragte ihn deshalb auch mit der Planung des Rundwegs. Weil es sich bei der Bahngesellschaft um eine privatrechtliche AG ohne öffentliche Gelder handelt, konnte ein Direktauftrag ohne Ausschreibung vergeben werden.

Rundumsicht vom Hohen Kasten

Der Entscheid für den realisierten Rundweg fiel allerdings erst über Umwege. Zuerst schlug die Bahngesellschaft eine über den Felsen hinausragende Aussichtsplattform vor, wie sie vielerorts schon realisiert wurde. Diesen Vorschlag legte man den Schutzverbänden vor mit denen – so betonte Verwaltungsratspräsident Emil Koller am Rande der Preisverleihung – seit der Planung des Drehrestaurants ein gutes Verhältnis bestehe.

Bild: Ralph Feiner

Landschafts- und Heimatschutz kritisierten denn auch die zuerst vorgeschlagene Plattform und schlugen vor, einen ausgewiesenen Landschaftsarchitekten beizuziehen. Beat Nipkow erarbeitete darauf das Projekt des Rundwegs, der teils in den Fels gehauen, teils mit Plattformen eine Rundumsicht vom Hohen Kasten gewährt und bei den Besucherinnen und Besuchern sehr gut ankomme, wie Koller betonte.

Die Jury lobte ihrerseits die Tatsache, dass der Gipfel des Hohen Kastens weitgehend freigehalten wird und nicht zum alpinen Rummelplatz geworden ist.

Namics-Haus in St.Gallen

In der Kategorie Architektur erhielt das Bürohaus der Internetagentur Namics an der Unterstrasse in St.Gallen zwar keinen Preis, aber eine Anerkennung für ihren Neubau. Geplant wurde er von einer Arbeitsgemeinschaft der Churer Architektin Corinna Menn und Mark Ammann.

Bild: Roger Frei

Das Gebäude schliesst eine Baulücke und passt sich in seiner äusseren Erscheinung ins St.Galler Stickereiquartier ein. Raffiniert gelöst ist die wellenförmige Konstruktion der stützenlosen Geschossdecken. Mit dem grosszügigen Raum im Dachgeschoss und seinen beiden Terrassen bietet das Bürohaus eine hohe Arbeitsplatzqualität.

Alle Gewinner auf hochparterre.ch und in der Dezember-Ausgabe des Magazins.

Teppich-Unikate aus dem Appenzellerland

Der bronzene Hase in der Kategorie Design ging an den Verband Swiss Textiles. Ausgezeichnet wurde die Neugestaltung der Sitzungszimmer «The Colour Rooms» in Zürich. Die Designerin Lela Scherrer und der Designer Christoph Hefti haben textile Wandbespannungen und Teppiche entworfen, die zeigen, was die hiesige Textilindustrie kann.

Die gewobenen Teppiche entstanden in den Ateliers von Tisca mit Sitz im Ausserrhoder Ort Bühler und sind – so erklärt Andreas Tischhauser – «absolute Unikate».

Bild: pd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Saiten

 

Ostschweizer Kulturmagazin
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Frédéric Zwicker, Michael Felix Grieder, Claudio Bucher

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!