, 6. Oktober 2015
1 Kommentar

Jazz ist: «Poesie, Geschichte, Leidenschaft»

Was ist dieser Jazz eigentlich? Darauf suchten wir Antworten in unserem Oktoberheft. Hier der erste Teil unserer wild zusammengewürfelten und komplett unrepräsentativen Umfrage zum Thema «Jazz ist…» – samt Hörempfehlungen.

Jazz ist…

…für mich eigentlich meine halbe Kindheit. Mein Vater war begeisterter Jazzhörer und Musiker, durch ihn hörte ich mich von Keith Jarrett bis John Coltrane, von Free Jazz bis Fusion. Eine Weile lang in den 90ern hatten wir beide dann, zusammen mit dem grandiosen Pianisten Urs «Kafi» Baumgartner und dem nicht weniger grossartigen Gitarristen Marcel Bächtiger sowie Jurij Meile am Waldhorn und David Hensel an der Querflöte eine kleine, aber feine Jazz-Band mit dem sprechenden Namen «Mhmmmm …» Unvergesslich für mich bleibt vor allem die Waldhornvariante von Autumn Leaves.

Milo Rau, 1977, Autor und Regisseur, zurzeit in Köln

 

Jazz ist…

… eine Sprache der Musik. In diesem Sinn könnte man wohl die Notenschrift als die gemeinsame Schriftsprache aller Musiker bezeichnen. Dazu gibt es sehr viele Dialekte (wie in der Schweiz ). Jazz ist einer davon – neben Klassik, Volksmusik, Pop, Rock, etc … Innerhalb des Jazz spricht natürlich auch fast jeder Musiker nochmals seine eigene Sprache! Dies ist sogar ein bisschen unser Ziel und Ehrgeiz: eigenständig zu sein – und trotzdem verstanden zu werden … Allen Jazzmusikern ist bestimmt die Freude am Improvisieren gemein. Die Lust, spontan im Moment etwas Neues zu schaffen. Es mag ein bisschen widersprüchlich sein, dass man diese Momente oft festzuhalten versucht, indem man sie auf eine CD brennt oder auf eine Platte presst. Dennoch gibt es sehr viele hörwürdige Aufnahmen, und es ist schön, dass man diese Momente immer wieder miterleben kann.

Michael Neff, 1975, Trompeter in St.Gallen, empfiehlt DelightfulLee von Lee Morgan, Stan Getz‘ Voyage und Peter Rosendals Old Man’s Kitchen.

 

 

Jazz ist…

… Poesie … Geschichte … Leidenschaft …wärmend, ehrlich, politisch, verwirrend. Und doch, wenn man genau hinhört, sich dafür Zeit nimmt und sich gehen lässt: unglaublich eingängig und nicht, wie sehr viele Menschen das Gefühl haben, kompliziert oder schwer zu verstehen bzw. zu hören. Man muss sich einfach drauf einlassen, Kopf und Herz leeren und sich von all dem kommerziellen Müll, den wir im Radio tagtäglich hören, befreien. Jazz verbindet, früher wie heute: Hört Euch Hiatus Kayote an oder Erykah Badu, Jill Scott oder D’Angelo. Beispiele, wie man Jazz ins Heute integriert, gibt es unzählige.

Mariel Zambellis, 1987, Singer/Songwriter und Music-Lover aus St.Gallen

 

 

Jazz ist…

…Struktur. A Love Supreme von John Coltrane besteht aus vier Tracks, von denen jeder eine bestimmte Rolle zu spielen scheint. Hört man sie einzeln sind sie gut, erscheinen aber kontextlos. Hört man sie am Stück, und in der richtigen Reihenfolge, erzählen sie eine musikalische Geschichte. Für Produzenten elektronischer Musik, welche sich mit verändernden Strukturen in Tracks beschäftigen, hat Jazz also definitiv eine Relevanz.

Max Frischknecht, 1989, ist Grafiker und produziert Bassmusik in St.Gallen. Er empfiehlt A Love Supreme von John Coltrane und Bending New Corners von Erik Truffaz.

 

 

Jazz ist…

…mannigfaltiges… ich finde, man sollte aufhören den jazz klar definieren zu wollen. das zwestört den grundgedanken von freiheit, improvisation und zusammenspiel. wo dies hinführt ist ungewiss!

Niklaus Hürny, Trompeter aus Bern und St.Gallen.

 

 

Mehr zum Thema Jazz gibt’s im Oktoberheft von Saiten. Übrigens: Wer nicht lesen will, kann hören.

Titelbild: Peter Hummel, Gambrinus Jazz Plus


1 Kommentar zu Jazz ist: «Poesie, Geschichte, Leidenschaft»

  • Buchli, Domenic sagt:

    Ich habe bislang nicht mitbekommen, dass der Jazz thematisiert worden ist. Nun habe ich mit Interesse die Kommentare gelesen und einige (nicht alle, wie auch) decken sich mit meinen Erfahrungen und meiner Haltung. Seit über 40 Jahren schreibe ich über Jazz in den Bündner Tageszeitungen, seit 17 Jahren ausschliesslich fürs Bündner Tagblatt, und darf sagen, dass ich doch mindestens Schwarz und Weiss und was so dazwischen liegt, sehen und erkennen kann. Eine für mich wichtige Erfahrung und Tatsache: Mein Herz schlägt Free, was das auch immer ist, und ich finde es nach wie vor schön! Mein Schreiben für die Zeitung hat zwei grundlegende Tatsachen: dem Jazz eine Stimme zu geben und erhalten (!) und darüber vom Jazz zu berichten was davon in der Diaspora abläuft (das wegen der Diaspora hat mir Werner Lüdi zugesprochen…). – Herzlichen Dank für Ihren Beitrag und weiter so.
    Gruss aus Chur
    Domenic Buchli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!