, 29. Oktober 2013
1 Kommentar

Neu planen!

St.Gallens Stadtplanerin wurde vor die Türe gesetzt – so jedenfalls muss man die kurze Mitteilung der Stadt interpretieren. Die Art der Kommunikation ist das eine Thema, das andere ist die Standhaftigkeit der Stadt gegenüber der Baulobby.

So kurz angebunden sind Mitteilungen der Stadt sonst nie: «Frau Helen Bisang verlässt die Stadtverwaltung im Hinblick auf eine neue berufliche Herausforderung. Wir danken Frau Bisang für die geleisteten Dienste und wünschen ihr für die berufliche und private Zukunft alles Gute. Weitere Auskünfte werden nicht erteilt.» Das Communiqué wurde von der Fachstelle Kommunikation verschickt, stammt aber von der Direktion Bau und Planung.

Dies öffnet Spekulationen Tür und Tor. War es ein Konflikt mit den «Königreichen» in der Bauverwaltung? Lag es an fachlichen oder persönlichen Differenzen?

Die Macht der Investoren

Wieso das interessiert? Weil Bauen und Planen immer die Öffentlichkeit betreffen und unsere Umgebung auf Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte hinaus prägen. Städte in der Grösse St.Gallens kommen längst nicht mehr ohne Planungsfachleute aus. Raum- und Stadtplanung aber sind seit jeher unbeliebt, denn sie versuchen, die Bauwut in Grenzen zu halten. Heute haben Investoren und Totalunternehmer einen erheblichen Einfluss. Sie bauen, was rentiert – ob daraus ein Stück Stadt wird, interessiert sie wenig. Und dann ist da der Druck der Industrie- und Gewerbebetriebe, der Aldis, Landis und Lidls, denen es egal ist, wie weit die Siedlungsränder ausfransen. Sie bauen auf möglichst billigem Boden. Planerinnen und Planer haben allein deshalb einen schweren Stand. Typisches Beispiel für ein solches Bauen ohne urbane Qualität: die Überbauung am Birnbäumenhang,

Wenn intern zwischen Planung und Bewilligungsbehörde die Chemie nicht stimmt, wird es erst recht schwierig. Dass in St.Gallen die entscheidenen Stellen in der Baudirektion nicht reibungslos zusammenarbeiten und dass auch der Tiefbau gerne Plätze und Strassen nach eigenem Gusto baut, ist kein Amtsgeheimnis. Wer mit offenen Augen durch die Stadt geht, sieht die Resultate mangelnder Zusammenarbeit fast auf Schritt und Tritt. Es ächzte schon lange im Gebälk.

Die Planung muss gestärkt werden

Nach dem personellen Wechsel müsste eine alte Strukturfrage neu diskutiert werden: Macht es wirklich Sinn, dass in St.Gallen Hochbau und Planung in zwei Ämter aufgetrennt sind? Das ist erst so, seit der damalige Stadtbaumeister Franz Eberhard 1997 nach Zürich berufen wurde. Der Stadtrat hatte damals mit der Trennung die Planung geschwächt – der Baulobby konnte das nur recht sein.

Jetzt hat die Politik eine Chance, alte Fehler zu korrigieren. Und will man den löblichen Reden der Stadträtin und der Stadträte glauben, hätte das Vorhaben momentan sogar eine Chance. Stadtpräsident Thomas Scheitlin interessiere sich zunehmend für Planungsfragen, hört man. Zwei Architekten sitzen in der Regierung (Fredy Brunner und Markus Buschor). Sie kennen die Zusammenhänge. Von Bauchefin Patrizia Adam dürfen wir erwarten, dass sie sich Überlegungen zur Reorganisation macht. Wenn der Stadtrat dann auch noch den Tiefbau – der eben auch über der Oberfläche baut – mit ins Boot nehmen würde, wäre der Kessel vielleicht geflickt – vorausgesetzt, die Leute in den Ämtern trauen sich, griffige Entscheide zu fällen, und die Politik stellt sich dann auch dahinter.

1 Kommentar zu Neu planen!

  • Doris Königer sagt:

    Wir brauchen eine starke Stadtplanung, die nicht nur Hochbauten beurteilt, sondern auch Plätze und Strassen. Es ist eine ganzheitliche Aufgabe, die in unsere Stadt eine zentrale Rolle erhalten sollte. Nur so ist das Umsetzen von nachhaltigen Visionen in Zeiten des Sparens möglich überhaupt möglich. Nur durch eine tiefgreifende Neuorganisation der Direktion Bau und Planung kann dieses Ziel erreicht werden. SDie Stadtrat soll sich dieser Aufgabe stellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!