, 19. Januar 2016
keine Kommentare

Wühlen im Kunst-Bodensatz

Die (Ost-)Schweiz ist voll von Kunstschaffenden, die im Stillen wilde Werke erschaffen. So scheint es jedenfalls, wenn man sich im Kunstraum Nextext durch all die Dossiers wühlt, die für das «Heimspiel 2015» eingereicht wurden.

Die rund 400 säuberlich aufgereihten Dossiers im Nextex: Rausgreifen, reinblättern! (Bild: upz)

Wie bewerben sich eigentlich Künstler?

Offenbar so, wie wir es auch tun, wenn wir einen Job suchen: Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeitsproben. Letztere sind bei Kunstschaffenden natürlich das Wichtigste und werden entsprechend inszeniert.

In den Bewerbungsdossiers der über 400 Malerinnen, Bildhauer, Fotografinnen sowie Video-, Aktions- und Installationskünstler, die am «Heimspiel 2016» ausstellen wollten, kann man nun ungestraft wühlen: Sie sind noch bis am 21. Februar im Kunstraum Nextex am Blumenbergplatz ausgestellt. Die meisten davon haben allerdings eine Absage erhalten haben. Nur 76 haben es ans Heimspiel in den offiziellen Ausstellungsräumen in St.Gallen und Vaduz geschafft.

Die säuberlich aufgereihten Bewerbungsdossiers im Nextex. (Bild: upz)

Einsicht in den Untergrund

Das macht die Sache aber nicht weniger spannend: Scheitern gehört in diesen Tagen ja zum guten Ton. Zudem zeigen die Bewerbungen die erstaunliche Vielfalt, die im (künstlerischen) Untergrund gedeiht: Viele völlig unbekannte Namen, besessene Autodidakten, schräge Biographien. Postbeamte, die im Keller zu malen beginnen. Ärztinnen, die in ihrer Freizeit täuschend echte Lebensmittel lismen. Kunststudis, die mit ihrer Kamera Details des Alltags dokumentieren. Büezer, die von Job zu Job driften, um genug Zeit für ihre Skulpturen zu haben. Aufwendig gestaltete Fotobücher stehen da neben zerfledderten Plastikmäppchen, Schräges trifft auf Liebliches, Herausragendes auf Fragwürdiges.

Daneben finden sich natürlich viele Dossiers mit grossen Namen, Möslang, Bischof, Tagwerker, Manon, aber die langweilen eher angesichts der unverbrauchten Herzblut-Kunst von künstlerischen Underdogs. Und wer weiss, vielleicht macht man hier ja eine echte Entdeckung – die meisten grossen Künstler haben klein angefangen.

Ausstellung und Vernetzung

Empfohlen ist für einen Besuch der Donnerstagabend: Dann gibts Suppe, Wein und Bier, serviert von jeweils wechselnden Kunstschaffenden und Kulturwerkern, die hinter der Bar stehen. Nextex wird so auch zu einer Vernetzungsplattform, wo sich Kunstschaffende aus verschiedenen Sparten und Interessierte treffen können.

Mitbringen: Hunger und gute Laune. Und genug Zeit zum Stöbern.

Heimspiel 2015: noch bis 21. Februar 2016.
Öffnungszeiten des Nextex während des Heimspiels: Dienstag, Samstag und Sonntag, 13 – 17 Uhr, Donnerstag, 13 – 22 Uhr

Impressum

Herausgeber:

 

Verein Saiten
Frongartenstrasse 9
Postfach 556
9004 St. Gallen

 

Telefon: +41 71 222 30 66

 

Redaktion

Corinne Riedener, Peter Surber, Roman Hertler

redaktion@saiten.ch

 

Verlag/Anzeigen

Marc Jenny, Philip Stuber

verlag@saiten.ch

 

Anzeigentarife

siehe Mediadaten

 

Sekretariat

Irene Brodbeck

sekretariat@saiten.ch

 

Kalender

Michael Felix Grieder

kalender@saiten.ch

 

Gestaltung

Samuel Bänziger, Larissa Kasper, Rosario Florio
grafik@saiten.ch

Saiten unterstützen

 

Saiten steht seit über 20 Jahren für kritischen und unabhängigen Journalismus – unterstütze uns dabei.

 

Spenden auf das Postkonto IBAN:

CH87 0900 0000 9016 8856 1

 

Herzlichen Dank!